Höllenmaschinist



Der Text "Der Höllenmaschinist" entstand als Reaktion auf die Finanzkrise von 2008. Er ist jedoch keine völlige Neuschöpfung, sondern basiert lose auf dem Mysterienspiel "Jedermann". Seit dem Mittelalter ist dieser Stoff bekannt, unzählige Autoren, Regisseure und Schauspieler haben ihn interpretiert. Am erfolgreichsten ist wohl die Version von Hugo von Hofmannsthal, die seit 1920 regelmäßig bei den Salzburger Festspielen aufgeführt wird.
Warum war es notwendig, zu all diesen Versionen eine weitere hinzufügen? Ganz einfach: Weil wir seit dem Mittelalter nicht wesentlich vorangekommen sind - zumindest im Bereich der sozialen Gerechtigkeit. Noch immer gibt es Reiche und Arme, solche, die nicht wissen wohin mit ihrem Geld, und solche, die nicht wissen wie sie den nächsten Tag überstehen sollen.
Eines allerdings hat sich verändert: die Risiken sind größer geworden. Hatte früher die Pleite einer Bank nur dazu geführt, dass eine begrenzte Zahl von Sparern einen Teil ihrer Einlagen verlor, kann sie heute ganze Volkswirtschaften bedrohen, ja sogar zu einer weltweiten Krise führen. Der Fall der Lehman Brothers ist uns allen sicher noch gut in Erinnerung. Richard Fuld, der letzte Vorsitzende dieser Bank, diente - neben anderen Personen - als Vorlage für Peter Smit, der Titelfigur der vorliegenden Erzählung. 
Daneben sind in den letzten Jahren weitere große Risiken entstanden: Klimawandel, Artensterben, Ausbreitung von Wüsten, Bevölkerungswachstum, zunehmende Flüchtlingsströme... Und noch immer sind die alten Probleme nicht gelöst, allen voran der politische und religiöse Extremismus. Es könnte also für uns alle brenzlig werden in Zukunft.
Deshalb ist es nun an der Zeit, noch einmal gründlich über alles nachzudenken. Im Text "Der Höllenmaschinist" wird nicht nur Rückschau betrieben, es wird nicht nur über die Schlechtigkeit der Welt gejammert, sondern auch versucht, den tieferen Ursachen der Probleme nachzuspüren und Lösungswege aufzuzeigen. Damit wir die Höllenmaschine für alle Zeiten abstellen können.

Hier finden Sie die einzelnen Teile des Textes:

Teil 1

Teil 2

Teil 3

Teil 4

Teil 5

Teil 6

Teil 7

Teil 8

Teil 9

Teil 10

Teil 11

Teil 12

Teil 13

Teil 14

Teil 15

Teil 16

Teil 17

Teil 18

Teil 19

Teil 20

Teil 21

Teil 22

Teil 23

Teil 24

Teil 25

Teil 26




Das Buch ist nicht mehr lieferbar.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen